hamburger
close

Unsere Wurzeln

Vom Digitalen Gebäudemodell zur Workflow Engine

Mit einer Geschäftsidee, Werkzeuge für die tägliche Zusammenarbeit in der Planung zu entwickeln, um diese effektiver, sicherer und transparenter zu gestalten, fing 1997 alles an. Mit nun mehr als 20 Jahren Erfahrungen im Bereich der Planung und dem Einkauf, der Entwicklung und dem Betrieb von Cloud-basierten Lösungen gehen wir die nächsten Herausforderungen der Entwicklung von Workflow-automatisierten Prozessabläufen in der Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure an.

Am Anfang drehte es sich 1997 um das Digitale Gebäudemodell und die Vernetzung von alphanummerischen mit grafischen Daten. Mit der Software für die Baubranche, die die Arbeit in Planungsbüros von Großbauten erleichterte und präzisierte, konnte Futura Solutions 1998 als einer von zehn Bundessiegern im Gründungswettbewerb „StartUp“ überzeugen. Daraus entwickelten wir mit FUTURA AVA die sogenannte „Drei-Bücher-Methode“, um mit CAD-Systemen Daten auszutauschen. Damit hatten wir eine erste Integration geschaffen und das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Mit der 3D-Zeichnung wurden bereits damals auf Elemente der Drei-Bücher-Methode zugegriffen und mit jedem so konstruiertem Bauteil konnte ein sogenanntes automatisches Leistungsverzeichnis (Auto-LV) generiert werden – eine Kalkulation, die stets mit der Zeichnung korrespondierte. Das Digitale Gebäudemodell vernetzte schon damals verschiedene Akteure und reduzierte Medienbrüche.

Wegweisender Ansporn

Unserem damals lancierten Slogan „well integrated“, der die Richtschnur für die Ideen zur Integration weiterer Akteure darstellt, sind wir bis heute treu geblieben. 2000 schon brachten wir die erste Cloud-basierte Ausschreibungs- und Auktionsplattform myFUTURA auf den Markt. Mit der Bayer AG und BASF hatten wir von Beginn an zwei Hochkaräter als Kunden. Im nächsten Schritt vernetzten wir die Planung mit dem Einkauf, indem wir die Cloud-basierte myFUTURA-Lösung mit der On-Premise-Lösung FUTURA AVA koppelten.

Somit haben wir schon sehr früh unsere Ideen umgesetzt und sowohl Planer wie auch Einkäufer sowie Bieter bzw. Lieferanten über die FUTURA-Plattform in die Geschäftsprozesse unserer Kunden integriert.

Von der Schnittstelle zur Integration

2005 erfolgte dann der nächste maßgebliche Schritt: Wir banden über Schnittstellen die FUTURA-Lösungen an das SAP-System an. Zu den ersten Kunden zählten BASF, RWE und Salzgitter Flachstahl. Heute stellen wir die dritte Generation von SAP-Schnittstellen zur Verfügung und nennen diese heute Integration: über eine reine technische Anbindung der Systeme hinaus werden ganze Prozessabläufe über die Vernetzung von Business-Elementen der FUTURA- und SAP-Systeme realisiert. Über FUTURA kann nun das SAP-System interaktiv bedient bzw. ferngesteuert werden. Der große Vorteil für die Anwender: Sie müssen nur in einem System arbeiten und erhalten über das sogenannte Error-Handling Informationen über die Verarbeitung von Belegen im jeweils anderen System.

Aktuelles FUTURA-Release

Mit der nun aktuellen FUTURA-Version stoßen wir in eine neue Dimension vor. Nunmehr werden in einer Cloud-basierten Lösung sämtliche am Planungs- und Beschaffungsprozess beteiligte Akteure, ob Einkauf, Bedarfsträger oder Planer, Prüfer oder Bieter, Lieferanten und Dienstleister, nahtlos und abteilungsübergreifend in Echtzeit vernetzt. So werden Sourcing, Purchase-to-Pay und AVA ganzheitlich in nur einer Anwendung zusammengeführt. Insel- und Schattenlösungen sowie Medienbrüche zählen zur Vergangenheit. Dort, wo die Zusammenarbeit aller Akteure nahtlos und über bestimmte hinterlegte Bedingungen erfolgen soll, setzt die FUTURA Workflow-Engine an, die für jeden Kunden komplett individualisierte Prozessabläufe gestalten kann. Über vorher festgelegte „Spielregeln“ wird der Prozess automatisiert gesteuert und die Akteure über notwendige Aktionen informiert. Der große Vorteil: Selbst die komplexesten Prozesse mit ihren verschiedenen Abläufen sind im Ergebnis ganz einfach handhabbar, weil der Workflow nach dem hinterlegten Schema abläuft.

Die Zukunft bringt einen weiteren Blick

Die nächsten Entwicklungsschritte sind nun schon vorgezeichnet. „well integrated“ wird weiterhin die Richtung vorgeben: Werkzeuge mit Funktionen schaffen, die der Einkauf 4.0 fordert und die Arbeit aller Beteiligten erheblich vereinfacht. Dazu gehört neben Apps für Anwendungsfälle auf mobilen Endgeräten insbesondere die Nutzung von FUTURA für jegliche Warengruppen einschließlich Material. Lag bislang der Schwerpunkt zunächst auf der Dienstleistungsbeschaffung, wird nun ebenfalls die Materialbeschaffung in FUTURA ebenso umfänglich implementiert werden, d. h. vom Einkaufswagen mit der Abbildung aller BANFen bis zur Auftragsbestätigung und dem Wareneingang.

Das könnte Sie auch interessieren

FUTURA® Collaboration Plattform

Von optimierten Beschaffungs- und Arbeitsprozessen zu Best Practice

SAP-Prozessintegration

Geschäftsprozessintegration jenseits der Simplifizierung

Vorteile rollenbasierte Zusammenarbeit

Alle Akteure – eine gemeinsame Datenbasis

Kurzer Draht zu uns

Ein FUTURA-Experte beantwortet gerne Ihre Fragen
+49 611 33 460 300

Nachricht

Weitere Informationen gewünscht? Kontaktieren Sie uns

Anwender-Support

Sie benötigen Unterstützung? Unser Support-Team hilft gerne weiter
+49 611 33 460 460