hamburger
close

Gebäude- und Anlageninstandhaltung

Rahmenvertragsquote hoch – Kosten in der Instandhaltungsbeschaffung runter

Aufwändige Prüf- und Abrechnungsprozesse gehören bei den arbeitsintensiven Maßnahmen in der Instandhaltung zum Tagesgeschäft. Die Schaffung von Kosten- und Leistungstransparenz ist daher ein Hauptziel des Einkaufs. Der Schlüssel dafür liegt in der verstärkten Standardisierung über Leistungsverzeichnisse und höheren Rahmenvertragsquote. Je größerder Anteil ungeplanter Leistungen, desto deutlicher wirkt sich das Optimierungspotenzial bei der Beschaffung von Dienstleistungen aus.

Vielzahl einzelner Bestellungen

Anforderer arbeiten die häufig mit ihren angestammten, bekannten Lieferanten zusammen. Ergebnis sind typischerweise geringe Bündelungsquoten, da unfokussiert disponiert wird. Die Vielzahl der einzelnen Bestellungen erschwert die Steuerung erheblich und lässt strategische Planungen aufgrund fehlender Transparenz kaum zu.

 

Abrechnung per Stundenaufwand

Wenn Rahmenverträge eingesetzt werden, dann beschränken sie sich oft auf fixierte Stundensätze. Da eine eindeutige Beschreibung des Ergebnisses fehlt, sind komplexe Qualitätssicherungen erforderlich und äußern sich in  aufwändigen Kontroll- und Abrechnungsprozessen.

Anteil ungeplanter Leistungen

Ungeplante Leistungen im Rahmen von Reparaturmaßnahmen oder Störfällen sind eine Herausforderung. Denn im Gegensatz zu geplanten Bestellungen, die z. B. auf die Bedarfsdefinition des Bedarfsträgers basieren oder auch auf ein Angebot folgen, ist bei ungeplanten Leistungen der Umfang der zu erbringenden Leistung noch unklar – Freitext im Rahmen von Limit-Bestellungen sind nur aufwändig auswertbar

Über FUTURA können Bestellungen in Form von Abrufen bedarfsbezogen ausgelöst und abgerechnet werden. Insbesondere in der Instandsetzung, also bei ungeplanten Leistungen, führt dies zu einer entscheidend erhöhten Transparenz der erbrachten Leistung in der Dienstleistungsabwicklung.

Prozessoptimierung mit FUTURA

Fokus Rahmenvertrag

Der Einsatz von Rahmenverträgen reduziert nicht nur aufwändige Einzelausschreibungen bei der Vergabe von Standardleistungen und -produkten, sondern trägt ebenfalls zu einer flexibleren Bedarfsdeckung bei –  Bestellungen in Form von Abrufen können mit FUTURA bedarfsbezogen ausgelöst und abgerechnet werden.

Im Reparaturfall werden meist Limit-Bestellungen mit Bezug zu einem Rahmenvertrag oder Kontrakt ausgelöst. Der Vorteil in FUTURA: Lieferanten ziehen zur Erstellung der Abrechnungs-Leistungsverzeichnisse selbstständig die entsprechenden Positionen aus seinem Rahmenvertrag heran. Änderungen und Korrekturschleifen sind in FUTURA einfach möglich. Das Prüfverfahren kann über Workflows individuell eingestellt werden.

 

Vorteile der Automatisierung im operativen Einkauf

  • Entlastung des Einkäufers

    Über einen systemgestützten Kontraktzugriff kann der Bedarfsträger direkt einen Abruf starten – ohne den Umweg über den Einkauf.

  • Transparenz der erbrachten Leistung

    Lieferanten und Dienstleister ziehen zur Erstellung des Abrechnungs-Leistungsverzeichnisses die entsprechenden Positionen aus seinem aktuellen Rahmenvertrag heran – der Anteil von Freitextbestellungen wird so effizient reduziert.

  • Vereinfachte Abrechnung

    In FUTURA wird die Leistungsprüfung VOR die Rechnungserstellung verlegt. Möglich ist dies durch die Online-Leistungserfassung durch den Dienstleister, die den Prozess der Klärung und Einigung über die erbrachte Leistung einleitet – die darauf folgende Rechnung muss nur noch im SAP-System gebucht werden.

  • Auswertung

    Die Möglichkeit, den zugrunde liegenden Rahmenvertrag nach Häufigkeit der enthaltenen Positionen auszuwerten, liefert wertvolle Informationen als Verhandlungsgrundlage.

Weitere Businessbereiche

Einkauf

SAP-integriert ausschreiben – von Material bzw. Lean Services bis hin zu Complex Services

Investitionsprojekte

Wie Einkauf und Planung die Brücke fürs Bauprojektcontrolling schlagen

Bild von Geschäftsführer Hartmut Schwadtke, Futura Solutions
Jetzt Kontakt aufnehmen

Hartmut Schwadtke, Geschäftsführer
per E-Mail an vertrieb@futura-solutions.de
oder gerne telefonisch unter +49 611 33 460 300
oder vereinbaren Sie über Bookings einfach direkt einen Termin mit mir 

Kurzer Draht zu uns

Ein FUTURA-Experte beantwortet gerne Ihre Fragen
+49 611 33 460 300

Nachricht

Weitere Informationen gewünscht? Kontaktieren Sie uns

Anwender-Support

Sie benötigen Unterstützung? Unser Support-Team hilft gerne weiter
+49 611 33 460 460